Radikal, brennen & Nachfolge

Wir Christen sind mit Jesus unterwegs.
Wir wissen: Jesus hat unsere Sünden vergeben.
Wir haben ihn als Herr im Leben angenommen.

Brennen wir aber wirklich für ihn?
Wie schnell wird unserer Glauben zur Routine? Ja, man ließt die Bibel und man betet – zumindest ein paar Minuten – Routine und Pflichtgefühl? Oder aufgrund eines unbändigen brennen für Jesus?

Was können wir dagegen tun, wenn unserer Glaube zur Routine verfällt?
Zufrieden sein, denn man ist ja gerettet?
Oder auf die Knie gehen – Gott bitten das Feuer radikal zum brennen zu bringen!

Ein Feuer in uns – ein Verlangen Gott zu verherrlichen.
Gott groß zu machen – durch unsere Anbetung, durch unser Leben.
Ein Feuer, dass nicht nur in uns brennt.
Ein Feuer, dass einen Flächenbrand auslöst – dass andere von Jesus ergriffen werden, für Jesus brennen.

Ein Feuer, dass Auswirkungen hat.
Das faule Kompromisse in Asche verwandelt.
Das unser Leben sich nicht an den Maßstäben der Gesellschaft orientiert, sondern an der Bibel.
Ein Feuer, dass uns treibt die Botschaft der Bibel, radikal – so wie sie ist – zu verbreiten.

Ein Feuer, dass nur Gott in uns zum brennen bringen kann.

 

not a fan

Sind wir Bewunderer oder Nachfolger von Jesus?
Ein Fan ist ein leidenschaftlicher Bewunderer. Aber Jesus will keine Fans. Er will Leute, die aus der Komfortzone heraus steigen und ihm nachfolgen. Kompromisslos, radikale Liebe, hingegeben und mit vollem Einsatz. Jesus will nicht ein Anhängsel sein – er will das Zentrum sein. Er will nicht nur ein paar Bereiche im Leben bestimmen – er will überall das Sagen haben.
Der Film not a fan bringt dies auf eine sehr gute Art und Weise herüber. Er ist bewegend, ansprechen und motiviert zu einer ganzen, radikalen und kompromisslosen Nachfolge Jesu.
Sind wir Sonntagschristen oder Nachfolger?

Alles Fassade?

Wer Sonntags im Gottesdienst um sich schaut, kann fast meinen alle um ihn herum seien Heilige.
Alles wirkt oft perfekt  –  von außen.
Wir scheinen keine Probleme, keine offene Fragen zu haben.
Der Glauben scheint zu laufen. Wir wirken brennend im Glauben.

Manchmal frag ich mich, was ist Fassade und was ist echt.
Wie sind wir außerhalb der heiligen Mauern?
Wie leben wir in unserem privaten Umfeld?
Genau so heilig?
Oder tragen wir einfach nur Masken?
Masken und Fassaden.
Ist unser Glaube wirklich authentisch?
Wir beten für andere Menschen – sie sollen zum Glauben finden.
Wie sieht es mit uns aus – sollten wir nicht oft in unserem Leben aufräumen?
In zwischenmenschlichen Beziehungen, in Streit.

Erweckung kann nur geschehen wenn die Fassade niedergerissen wird, wenn Masken fallen.
Erweckung fängt bei den Christen an – bei jeden Einzelnen.
Es fängt mit dem Aufräumen im persönlichen Leben an.

Die Fassade muss weg.

Voraussetzung – Erfolgreiche Evangelisation

Warum gibt es Gemeinden bei denen Evangelisationen richtig gut laufen und manche bei denen gar nichts läuft.
Liegt es an bestimmten Methoden, Techniken oder am Geldeinsatz?

In seinem Buch Mit Volldampf durch die Kontinente schreibt Wilhelm Pahls über dieses Thema:

Wie viele Hoffnungen wurden mancherorts geweckt, welch große Geldsumme ausgegeben und wie viel Zeit aufgewendet, ohne dass am Ende etwas Bleibendes dabei herauskam. Nichts ist geeigneter, eine Gemeinde evangelisationsmüde zu machen, als der Frust einer erfolglosen Evangelisation.
Manche Gemeinden haben sich sogar für immer von der allerwichtigsten Aufgabe verabschiedet.
Die Gründe für den Misserfolg werden an allen möglichen Stellen gesucht, nur nicht da, wo sie wirklich liegen: im eigenen Verschulden

Er fügt drei wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Evangelisation an.

  1. Das geordnete Leben aller Mitarbeiter
  2. Das intensive Gebet der Gläubigen
  3. Die erwartungsvolle Mitarbeit aller Gemeindeglieder

1. Das geordnete Leben aller Mitarbeiter
Es ist klar, wir können nicht mit Gottes Wirken rechnen wenn wir selber in unserem Leben in Sünden leben.
Wir können nicht mit dem Eingreifen Gottes rechnen wenn wir in unseren Gemeinden Streit oder Gruppenbildungen haben und selber nicht mit unseren Mitchristen auskommen.
Wilhelm Pahls schreibt:

Es gibt Zeiten, wo wir aufhören müssen, um eine Erweckung zu beten. Wo wir vielleicht vom Gebet aufstehen sollten, um uns mit der Sünde in unserer Mitte zu befassen; wo wir aufhören sollten mit unserem „Lobpreis“, um erst einmal  „das goldene Kalb“ zu beseitigen.
Erweckung kommt nicht durch eine neue Methode, sie kommt nicht, wenn wir mit Trommellärm durch die Straßen ziehen; sondern dann ist Erweckung, wenn Gottes Volk aufräumt und sich ganz Gott zur Verfügung stellt.

2. Das intensive Gebet der Gläubigen
Ein gewaltiges Problem haben Gemeinden die nicht vor Evangelisationen beten. Diese können nicht damit rechnen das Gott eingreift. Wer nicht bittet bekommt auch nicht.
Wilhelm Pahls schreibt:

Im Leben vieler Christen ins das Gebet wirklich nur eine ganz kleine Randerscheinung. Manche Gemeinden haben gar keine Gebetsversammlung mehr, und wenn es sie noch gibt ist sie meist eine beschämend schlecht besuchte Veranstaltung.  [..] Wen wunder es da, wenn der Himmel weiterhin verschlossen bleibt.  [..]
Was könnte geschehen, wenn die schlafende Christenheit erwachen würde, wenn alles das Gebet entdecken und wirklich auch praktizieren würden!
Die wertvollsten Mitarbeiter einer Gemeinde sind die, die so groß sind, dass sie auf ihren Knien den Himmel berühren.

Ich wünsche mir das wir Christen wieder aufwachen. Wir verschwende  oft in unseren Gemeinden viel zu viel Zeit mit unnötigem Zeug, aber wir beten zu wenig. Ich wünsche mit das wir Christen wieder das Gebet entdecken und Gott anhaltend um Erweckung und Bekehrungen bitten.

3. Die erwartungsvolle Mitarbeit aller Gemeindeglieder
Ohne Gebet ist alle Arbeit sinnlos, aber Gebet ersetzt nicht die Arbeit.

Nur wenn wir Beter sind, kann Gott unsere Arbeit segnen. Gott ist aber kein Laufbursche, der uns die Arbeit abnimmt. Unsere Gebete müssen Hände und Füße Bekommen.
Wilhelm Pahls

Moody sagte einmal als die Frage aufkam warum er so erfolgreich evangelisierte:

Am Morgen bete ich zwei Stunden und den Rest des Tages helfe ich Gott meine Gebete zu erhören.

Wir können sicher sein, dass Gott unsere missionarische Arbeit segnen wird wenn wir sie für ihn tun und diese auch im Gebet vorbereitet haben.

Erweckung

In einem seiner Bücher schreibt Wilhelm Pahls folgendes über das Thema Erweckung:

Es gibt Zeiten, wo wir aufhören müssen, um eine Erweckung zu beten. Wo wir vielleicht vom Gebet aufstehen sollten, um uns mit der Sünde in unserer Mitte zu befassen; wo wir aufhören sollten mit unserem „Lobpreis“, um erst einmal  „das goldene Kalb“ zu beseitigen.
Erweckung kommt nicht durch eine neue Methode, sie kommt nicht, wenn wir mit Trommellärm durch die Straßen ziehen; sondern dann ist Erweckung, wenn Gottes Volk aufräumt und sich ganz Gott zur Verfügung stellt.

JuKo in der Schweiz

Am Samstag war ich auf einer Jugendkonferenz in der Schweiz. Das Thema war Heiliger Geist – Power auf Dauer.
Es war echt eine geniale Konferenz die einem richtig im Glauben erbaut und ermutigt hat.Die Predigten möchte ich euch nicht vorenthalten:
Angefangen hat es mit einem Erlebnisbericht von Daniel Fuchser, den kann man hier hören.
Weiter ging es mit einer Predigt von Beat Abry über die Frucht des Geistes, kann hier gehört werden. Die zweite Predigt von ihm kann man hier downloaden.
Es lohnt sich!!

Ach nebenbei Idea und livenet haben berichtet

George Whitefield

Charles Spurgeon erzählte wie George Whitefield,
“der große Evangelist des 18. Jahrhunderts, von einer Gruppe von Kritikern verfolgt wurde, die sich ,Hell-fire Club’ nannten. Wenn Whitefield unter freiem Himmel predigte, stand diese kleine Gruppe an der Seite und äffte ihn nach. Sie glaubten kein Wort von dem, was er sagte. Der Anführer trug den Namen Thorpe. Eines Tages, als Thorpe vor seinen Kumpanen Whitefield nachäffte, seine Predigt mit brillanter Genauigkeit wiedergab und auch seinen Tonfall und Mimik perfekt nachahmte, war er plötzlich selbst so getroffen, dass er sich setzen musste und sich auf der Stelle bekehrte.”

Charles Spurgeon, The Metropolitan Tabernacle

Von http://www.apologet.de/?p=2472